Top-Menü

Unser Ansatz

Für uns gibt es keinen Fairen Handel ohne biologische Landwirtschaft und keine biologische Landwirtschaft ohne faire Handelsbedingungen. Denn nur im Zusammenspiel können beide Konzepte ihre volle Wirkung entfalten. Bessere soziale Bedingungen in der Landwirtschaft sind nichts wert, wenn die Anbaumethoden zu Lasten der Umwelt gehen. Ökologische Landwirtschaft ist bedeutungslos, wenn die Arbeiter ausgebeutet werden und die Kleinbauern durch den Verkauf ihrer Ernte kein auskömmliches Leben führen können.

Unser Sortiment besteht deswegen ausnahmslos aus fair gehandelten und biologisch angebauten Produkten. Die Zusammenarbeit mit Plantagen ist dabei für uns tabu. Denn nur die kleinbäuerliche Agrarwirtschaft ist in der Lage, traditionelles Know-how und die genetische Vielfalt durch Mischkulturen und Agroforstsystem aufrecht zu erhalten.

Mehr Wertschöpfung vor Ort

Die Weiterverarbeitung ihrer Ernte und der Verkauf fertiger Produkte zu fairen Konditionen sichert den Kleinproduzenten eine eigenständige Entwicklung und verschafft ihnen außerdem Zugang zu besseren Anbaugebieten.

ETHIQUABLE steht nicht nur für direkte und faire Handelsbeziehungen mit kleinbäuerlichen Produzenten im globalen Süden. Unser kompletter unternehmerischer Ansatz steht für soziales und solidarisches Wirtschaften.

Das zeigt sich auch daran, dass wir als Mitarbeitergenossenschaft organisiert sind:

  • Das Kapital des Unternehmens halten die Genossenschaftsmitglieder.
  • Entscheidungen treffen wir demokratisch in der Generalversammlung.
  • Der Vorstand der Genossenschaft wird von den Mitgliedern gewählt.

Wir verfolgen ambitionierte Ziele

Wir sind insbesondere in Lateinamerika Experten des Fairen Handels:

  • Enge Zusammenarbeit mit den Kooperativen
  • Fachleute für kleinbäuerliche Landwirtschaft
  • anspruchsvolle Praxis des Fairen Handels mit Fairen Preisen, welche zusammen mit den Produzenten festgelegt werden
  • Wir sind Wegweiser in neuem Terrain und helfen bei der Bildung neuer und nachhaltiger Wirtschaftszweige, zum Beispiel in Haiti und Madagaskar.
  • Wir bieten kleinbäuerlichen Zusammenschlüssen durch unser Netzwerk europäischer ETHIQUABLE-Genossenschaften die Möglichkeit, ihre Erzeugnisse gleich in mehreren Ländern Europas zu verkaufen.
  • Wir beteiligen uns an kleinbäuerlichen Netzwerken in den Herkunftsländern und den jeweiligen Plattformen des Fairen Handels

Ein Produkt = ein Projekt

Jedes einzelne Produkt von ETHIQUABLE ist das Ergebnis der intensiven Zusammenarbeit mit einer kleinbäuerlichen Organisation. Wir treten nicht einfach als Handelspartner auf, sondern definieren gemeinsam mit den Koperativen zu Beginn der Zusammenarbeit ein gemeinsames Projekt. Die Kooperative Agropia in Peru hat beispielsweise eine eigene Fabrik gebaut, um dort aus alten Kartoffelsorten Chips herzustellen. In der Elfenbeinküste hat die Kooperative COPABO damit begonnen, die Cashewkerne selbst zu schälen und dadurch deutlich höhere Verkaufspreise zu erzielen.

Damit leisten wir einen Beitrag zur Entwicklung und Unabhängigkeit der Kooperativen. Häufig kooperieren wir dabei auch mit Nichtregierungsorganisationen vor Ort oder der französischen Initiative „Agronomes et Vétérinaires Sans Frontières“.

Vier Agrarwissenschaftler zur Unterstützung der Kleinbauern

  • Nicolas Eberhart wohnt in Quito (Ecuador) und pflegt von dort aus die Beziehungen zu den Kleinbauernkooperativen in Lateinamerika.
  • Luis Lojan wohnt in Lamore (Ecuador) und unterstützt einige unserer dortigen Handelspartner im Bereich der Produktion und der Bio-Zertifizierung.
  • Stéphan Senan wohnt in Toamasina (Madagaskar) und unterstützt unsere dortige Partnerkooperative.
  • Adrien Brondel berät die Kooperativen in Afrika und Asien.

In aller Kürze

1 Produkt = 1 Projekt
Jedes einzelne Produkt von ETHIQUABLE ist das Ergebnis der intensiven Kooperation mit einer Genossenschaft im Süden. Gemeinsam definieren wir zu Beginn ein gemeinsames Entwicklungsprojekt, das verwirklicht werden soll.
4 Agrarwissenschaftler
sind Teil des internationalen ETHIQUABLE-Teams und beraten die Kooperativen. Sie unterstützen zum Beispiel bei der Organisation von Weiterbildungen, stellen Kontakte zu anderen Kooperationspartnern her oder beraten bei der Produktentwicklung.
Allianzen mit NROs
Häufig kooperieren wir mit Nichtregierungsorganisationen (NROs) vor Ort oder der französischen Initiative „Agronomes et Vétérinaires Sans Frontières“, um gemeinsam mit den Kooperativen wichtige Projekte zu realisieren.
Demokratisch organisiert
Nicht nur unsere Handelspartner sind demokratisch organiserte Produzentengruppen. Auch ETHIQUABLE selbst ist eine Genossenschaft, die vor allem aus den Mitarbeitern besteht. Wir wählen unseren Vorstand selbst und sind unabhängig von großen Investoren.
Icons made by Freepik from www.flaticon.com.