Top-Menü

APRAINORES – Cashewkerne aus El Salvador



Die Genossenschaft Asociación de Productores Agroindustriales Orgánicos de El Salvador (APRAINORES) ist in der Region Bajo Lempa zum Vorreiter für den biologischen Anbau von Cashewkernen geworden. Die Partnerschaft mit ETHIQUABLE ermöglicht es der Organisation, ihre Aktivitäten dauerhaft fortzusetzen.

El Salvador hat derzeit etwa 7 Millionen Einwohner, nachdem während des Bürgerkriegs von 1979 bis 1992 nach Schätzungen etwa 2,5 Millionen Salvadorianer ausgewandern sind, hauptsächlich in die USA. Im Zuge des Friedensprozesses hatte die Regierung seinerzeit Land an ehemalige Guerillakämpfer und Flüchtlinge verteilt.

APRAINORES ist eine Organisation, die aus diesem Rehabilitationsprojekt hervorgegangen ist. Sie wurde 2002 mit der Unterstützung einer lokalen Nichtregierungsorganisation gegründet. Seitdem ist APRAINORES die einzige Erzeugergenossenschaft, die selbst über die nötige Technik verfügt, um verarbeitete Cashewkerne zu exportieren.

Doch die Kooperative arbeitete in den ersten Jahren nicht rentabel und schlitterte so in eine wirtschaftliche Krise. Der Hauptgrund dafür war das zu geringe Eigenkapital. Denn Cashews werden nur einmal im Jahr geerntet, sodass APRAINORES den Produzenten die komplette Ernte abkaufen musste, um sie dann sukzessive weiterzuverarbeiten. Im Jahr 2005 stand die Genossenschaft kurz vorm Bankrott. Einige Fairhandelsakteure, unter anderem ETHIQUABLE, wurden aktiv und unterstützten APRAINORES.

Weiterverarbeitung in El Salvador

Die Mitglieder von APRAINORES haben sich alle der biologischen Landwirtschaft verschrieben. Sie düngen also nur mit natürlichen Mitteln und befreien ihre Parzellen manuell von Unkraut. Zwischen Februar und Mai findet dann die etwa 40-tägige Ernte statt. Im Anschuss werden die Cashews drei Tage lang sonnengetrocknet und schließlich zur Weiterverarbeitung in die Fabrik der Genossenschaft transportiert.

Auswirkungen des Fairen Handels für Aprainores

Ein besserer Preis für den Produzenten

Die Genossenschaft APRAINORES verarbeitet jährlich etwa 180 Tonnen Cashewkerne und kann inzwischen mehr als 90 Prozent davon an Akteure des Fairen Handels verkaufen. Dadurch erhalten die Produzenten bis zu 30 Prozent mehr Geld als bei den lokalen Zwischenhändlern.

Lokale Weiterverarbeitung sorgt für neue Jobs

Während Cashewkerne in der Regel in Indien weiterverarbeitet werden, hat APRAINORES sich dafür entschlossen, die Verarbeitung selbst zu übernehmen. Dadurch werden 80 Mitarbeiter beschäftigt. Das ist für die von Landflucht geprägte Region ein großer Erfolg.

Gestärkt aus der Krise

APRAINORES hat die wirtschaftliche Krise überstanden und ist nun bestrebt, die Erwartungen seiner Mitglieder zu erfüllen, indem die Genossenschaft ihre Verwaltungskosten minimiert und den Transport der Cashews von den Bauern in die Fabrik erleichtert. Neben den kleinbäuerlichen Produzenten sind auch die 80 Arbeiter Mitglieder der Organisation.

Aktiver Umweltschutz

Beim biologischen Anbau der Cashews ist die Pflanze mehrjährig. Nach der Erntezeit dienen die Anbauflächen oft als Weidefläche für Tiere.

 

In aller Kürze

  • Partner seit 2005
  • 150 Produzenten und etwa 80 Arbeiter zum Schälen der Cashews
  • Parzellen mit etwa 2 bis 3 Hektar Größe und hoher Diversität
  • 2002 mit Unterstützung einer lokalen Nichtregierungs- organisation gegründet

Vor Ort

Unser Mitarbeiter Nicolas Eberhart (Agrarwissenschaftler) hat das Projekt mitinitiiert und begleitet es vor Ort.

Produkte von APRAINORES bei ETHIQUABLE

Weltkarte

Ende der rechten Spalte.