Top-Menü

Kongo Kaffee gemahlen

Kategorie: Schlüsselworte: , , ,

Ausgewogener und blumiger Kaffee aus Afrika

Die vulkanischen Hochlagen am Rande des Kivu-Sees im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind für Kaffees mit großzügigem Aroma berühmt. Selbst der 15 Jahre dauernde Bürgerkrieg konnte die 3.200 Kleinbauern der Genossenschaft SOPACDI von ihrer Vision „Kaffee ist unsere Zukunft“ nicht abbringen.

Wiederaufnahme des Kaffeeanbaus

Nachdem der Kaffeeanbau schon fast aufgegeben worden war, führten neue Anbautechniken und der Verkauf durch europäische Unternehmen des Fairen Handels zu einer Wiederaufnahme des Anbaus.

Trommelröstung

Der Kaffee wird 14 Minuten lang traditionell geröstet.


SOPACDI – Kaffee aus dem Kongo

SOPACDI hat seinen Sitz in Kivu, einer Region im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo. Politische Krisen, Bürgerkriege und der Völkermord in Ruanda haben den Kaffee-Anbau in den vergangenen Jahren fast gänzlich zum Erliegen gebracht. Zahllose Kleinbauern haben dadurch ihre wirtschaftliche Perspektive verloren. Sie sind schlecht ausgestattet und haben keinen richtigen Marktzugang – aber in ihrer Heimat lässt sich ein fantastischer Arabica-Kaffee anbauen. Wiederbelebung der Landwirtschaft trotz der Konflikte Während des Genozids in Ruanda 1994 flüchtete ein Teil der dortigen Bevölkerung in das Nachbarland Kongo. Die Instabilität, die in dieser Region herrscht, hat viel mit diesem Exodus zu tun. Im Kongo leben seitdem viele Menschen auf begrenztem Raum.


Zutaten

Kaffee Fairtrade-zertifiziert und von Fairtrade-Produzenten angebaut. Gesamtanteil 100%.